Linde – Mutter der Medizin

 

Wir gehen zurück in die Antike wir befinden uns an einem Strand.

Wir haben ein Date natürlich nicht irgendeines. Wir treffen uns mit Chronos dem Herren der Zeit… wir sind auch nicht einfach irgendwer…wir sind eine Nymphe…eine berühmte Nymphe…nur noch nicht zu diesem Zeitpunkt…

 

 

Treue spielt anscheinend noch keine  Rolle.

 

So sehen wir das auch, Verführen und verführen lassen ist unsere Devise.

 

Wir sind so richtig in Fahrt als wir einen Schatten am Strand erkennen. Uuuh ..uui…uui

Chronos hat keine Lust auf die ständigen Diskussionen. Er will so schnell als möglich weg…für einen Gott ist es ein Leichtes: er verwandelt seinen Unterleib in einen Pferdekörper und stürmt davon.

Hmmmm….im Gegensatz zu Treue – Eifersucht scheint bereits zu existieren.

Unsere Gespielin nicht mit solchen Fähigkeiten ausgestattet, bleibt zurück. Auch sie verspürt nicht den Drang sich der Ehefrau zu Erklären.

Daher bittet sie die Götter sie zu verwandeln.

Die sind das gewohnt, täglich spielen sich solche Szenen ab.

Sie gewähren ihren Wunsch und verwandeln sie in eine

Linde

Philyra

ist der Name der Nymphe, gleichzeitig auch das griechische Wort für Linde.

In der lateinischen Bezeichnung der Sommerlinde Tilia platyphyllos steckt Philyra immer noch drin.

 

Sie spürt sofort dieses Techtelmechtel bleibt nicht folglos.

 

Das Kind das sie zur Welt bringt hat von seinem Vater den Pferdeunterleib von ihr den menschlichen Oberkörper. Es ist ein Kentauer.

 

Der berühmteste von allen. Am Himmel verewigt, von den Astrologen geliebt.

Nicht nur Lehrer von Achilles, Nestor und Odysseus.

Nein er ist der Ziehvater von Asklepios, dem Gott der Heilkunde, Vater der Medizin. Dieser von Chiron so gut unterrichtet, dass er sogar Tote auferwecken kann.

Woher hat jetzt Chiron dieses Wissen ? Hier ist nämlich die oft verschwiegene Lücke. Von der Muttermilch natürlich – die als Pflanzensaft aus dem Baum in das kleine Mündchen des Halbwesens fliesst.

Philyra sich immmer wieder in die Linde verwandelnd unterrichtet ihn.

So könnte man sagen das Baumwesen Linde liefert das Urwissen der Medizin.

Kein Baum in Europa ist so mit dem menschlichen Leben verbunden wie die Linde. Tausende von Jahre bis heute steht sie im Mittelpunkt des Dorfzentrums.  Bei den Germanen Wesensgleich mit dem Menschen verehrt. Hielten diese Gerichtsverhandlungen am helllichten Tage, daher auch die bis heute anhaltenden Tagungen, mit den in ihr lebenden guten Geistern, ab.

 

Das Thing …..Gerichtsbarkeit der Germanen.

http://www.germanen-magazin.de/2015/06/08/germanische-things-demokratie-in-grauer-vorzeit/

In der Schweiz existiert bis heute die Landsgemeinde.

https://www.srf.ch/news/regional/ostschweiz/landsgemeinde-glarus/landsgemeinde/lange-tradition-der-landsgemeinden

 

Von den Römern als Rechtssprechung übernommen mit dem Urteil „Judicum sub Tilia“ aus dem das Wort subtil entstammt; unanfechtbar besiegelt.

 

Wie der Holunder dient sie als Wohnstätte einer Göttin:

Freya (altnordisch Herrin) steht für die freie Frau. Sichtbar mit ihrem  Falkengewand durch die Luft reitend.

Frühling

Glück

Liebe

Sinnlichkeit

Sonne

werden ihr zugesprochen.

Auf der anderen Seite führt sie die Walküren an. Teilt mit Odin die Hälfte der gefallenen Soldaten.

Der Holla gleich besitzt sie die Information über jedes Wesen. Den Anfang und das Ende. Die Gabe des Gebens und Nehmens. So finden Vermischungen der Gottheiten statt.

Erstaunlich ist, die um Johannis blühende Schönheit legt keine Knospen an, Unmittelbar nach den Blättern entfaltet sie ihre Blüten

Das geht impulsartig, ohne lang vorbereiteten Keimprozess.

 

Als Herzwurzlerin dehnt sie sich in die Breite und in die Tiefe aus.

 

Das feinporige Holz lässt sich gut verarbeiten es gehör im Mitteleuropäschen Raum zu den preisgünstigen. Wegen der Wetterfühligkeit sowie Anfälligkeit auf Schimmelpilze wird es praktisch nur für den Innenraum genutzt. Beliebt ist es wiederum für Schnitzereien.

 

Lignum Sacrum: Zu bestaunen in St. Maria in Calanca, der grosse Flügelaltar aus dem Jahr 1512.

 

 

Heilwirkung

Ober Atemwege

Reizhusten

Grippe

Hilft dem Magen auch wegen der Schleimstoffe

 

Krampflösend

Schmerzlindernd

Entzündungshemmend

 

Fördert Entspannung also auch gut als Abendtee einsetzbar.

 

Die angstlösende Wirkung wurde bereits 1994 untersucht.

Wissenschaftler haben damals an Mäusen festgestellt das ein Wirkstoff der Pflanze an den Benzodiazapinrezeptoren andockt.

4-6 Gramm pro Tag für einen Erwachsenen sollen reichen.

 

Für die Haut bei Unreinheiten abgekühlten Tee auf die betroffenen Stellen tupfen.

 

Keine Angst vor Schweissbildung

Interessant wie der Körper arbeitet: die schweisstreibende Wirkung geht nicht von den Schweissdrüsen selber aus. Sofern sie schon etwas angeschlagen sind, reizen die Inhaltsstoffe die Nerven welche dann die Schweissdrüsen zu vermehrter Schweissbildung anregen. Wenn sie gesund sind, findet diese Anregung nicht statt, sie sind einfach angenehm erwärmt.

https://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/schnelle-hilfe-bei-erkaeltung_a_1,0,3349356200.html